„8. Dan“ für SKIP

Vier LeistungsträgerInnen vom Karatedojo SKIP Bremen bestehen ihre Prüfung zum 2. Dan beim Bundestrainer des Deutschen Karate Verbandes, Efthimios Karamitsos.

Zwei mal vier ergibt nach Adam Riese acht – das ist die Bilanz der vier Karateka von SKIP, die ihre Schwarzgurtprüfung zum 2. Dan mit großem Erfolg vor dem Bundestrainer und dem Präsidenten des Bremer Karate Verbandes, Reiner Zimbalski, abgelegt haben. Die Prüflinge Merle von Amende, Vivien Helfers, Eduard Esau und Jörg Roschke nahmen erleichtert ihre Prüfungsurkunden entgegen, und dieses nicht aus der Ungewißheit über Bestehen oder Nichtbestehen, sondern weil eine intensive Vorbereitungszeit nunmehr zu einem sehr guten Abschluß geführt wurde.

je von links – hinten: Jörg Roschke, Eduard Esau; vorn: Merle von Amende, Vivien Helfers

Merle, Vivien und Eduard, alle drei aktive und erfolgreiche Karateka der Bremer Auswahlmannschaft des Bremer Karate Verbandes, hatten unlängst als „Gastathleten“ eine Woche mit der Karate-Nationalmannschaft trainieren dürfen und dabei wertvolle Erfahrungen sammeln können. Jörg bereitete sich mit ebenso großem Einsatz auch außerhalb der regulären Trainingstermine intensiv auf die zweite Schwarzgurtprüfung vor.

Seit vielen Jahren besucht Efthimios Karamitsos die Hansestadt, die in der Zeit vom 05. – 09. November 2014 die Ausrichterstadt der Weltmeisterschaften im Karate sein wird. Über 150 Karateka aus Bremen, Hamburg, Niedersachen, Schleswig Holstein, Berlin und Thüringen (letztere mit dessen Präsidenten Falk Neumann) trainierten am vergangenen Samstag des 25.08.2012 in der Gesamtschule West (GSW) Kata in Kihon und Bunkai. Wichtig war dem Bundestrainer, daß den Schülern stets (neue) Impulse als Anreiz gegeben werden müßten. Sie sollten vermittelt bekommen was zu verändern sei und wie dieses bewerkstelligt werden könne. Nur so sei persönlicher Fortschritt zu erzielen.

In der Oberstufe war die Kata Gojushiho-Dai Schwerpunktthema. Anhand der Prinzipien des Kaeshi-Kumite wurde Bunkai geübt. Beispielsweise griff Tori mit einem Zuki an, der von Uke mit Te-Osae-Uke geblockt wurde, gefolgt von Ura-Ken als Konter. Diesen parierte Tori, um sodann einen Hebel anzusetzen, wobei wiederum Uke den Hebelansatz mit diversen Möglichkeiten aus der Kata vereitelte und mit verschiedenen Angriffstechniken der Kata den Schlußpunkt setzte. Im Rahmen dieses Trainingsaufbaus konnte sowohl die Bedeutung der Techniken verstanden, als auch für weniger Geübte der Ablauf ganz nebenbei gefestigt werden.

Obgleich die den Lehrgang abschließende Dan-Prüfung für die Schwarzgurtaspiranten stets den Höhepunkt bildet, hatte nicht nur SKIPs Oberstufe sehr gute Prüfungsleistungen zu verbuchen. So verabschiedete sich Sabine Helfers von ihrem blauen Gürtel in den Braungurtbereich, während Lia Illing nunmehr den 2. Kyu inne hat und Gesa Behrens (beide Landeskader Kata des BKV) den letzten Schülergrad vor dem Schwarzgurt beim Bundestrainer gemeistert hat.

Mit den Lehrgängen der Bundestrainer in Bremen ist der Veranstaltungskalender noch lang nicht ausgeschöpft. Bereits am 29. September findet in Bremerhaven der BKV-Tag statt, ein Lehrgang mit zahlreichen Bremer Trainern und großer Bandbreite an Themen, die das vielseitige Repertoire und Potential des BKV widerspiegelt. Ferner ist am 20. Oktober erstmalig der Selbstverteidigungsspezialist und SV-Ausbilder der Polizei, Jürgen Kestner, im Bremer Karate Verband beim Ausrichter SKIP zu Gast.

 

Text und Foto: Kai Hoerder