Krokoyama-Cup 2012: Nippons Nachwuchskämpfer können überzeugen

Martin Pflaum und Thorben Bergelt kommen auf dem Krokoyama-Cup 2012 in Koblenz auf die vorderen Plätze

Sieger Krokoyama-Cup2012-04Koblenz. Eines der größten internationalen Nachwuchsturniere, der internationale Krokoyama-Cup 2012 in Koblenz, war für die Karateka der Karate-Schule Nippon Bremerhaven, die für den Bremer Karate Verband antraten, wieder einmal eine Reise wert.

Mit zwei beachtenswerten Platzierungen auf diesem wichtigen internationalen Turnier, das mit über 940 Teilnehmern aus 12 Nationen aus ganz Europa in den verschiedenen Klassen, hochklassig besetzt war, konnten die Nachwuchs Freikampf-Spezialisten der Karate-Schule auftrumpfen.

Unter den Teilnehmern traten amtierende und ehemalige Weltmeister, Europameister, Landesmeister und Vizemeister sowie Drittplatzierte aus dem Schüler, Jugend und Juniorenbereich an.

Das Turnier galt gleichzeitig als Gradmesser für die noch anstehende Deutsche Meisterschaft der Jugend und Junioren in Berlin am 16. und 17. Juni 2012.

Für den Bremer Karate Verband traten aus der Karate-Schule Nippon Bremerhaven Thorben Bergelt, Eugen Keler, Maximilian Kroneberger, Martin Pflaum, Artur Schoch, Philipp Gohmann und Vladislav Nebert in ihren Klassen an. Lediglich Nikolai Petrik wurde, weil er in das Juniorennationalteam des Deutschen Karate Verbands (DKV) berufen wurde, auch vom DKV gesetzt.

Kadertrainer Sergej Hanert zeigte sich zufrieden mit den Leistungen seiner Athleten. Vergönnt blieb es aber nur Martin Pflaum und Thorben Bergelt sich in ihren Klassen zu platzieren.

Thorben, der schon auf den US-Open 2012 in Las Vegas – eine Woche zuvor – eine gute Form bewies: Er verlor an diesem Tag nur ganz knapp gegen seinen mexikanischen Gegner mit 3:5 Punkten in der dritten Runde. Dieser wiederum verlor am Ende gegen den späteren Sieger aus Bosnien-Herzigowina, unterstrich seine aufsteigende Tendenz.

In seiner Klasse (Junioren Kumite Einzel männlich -76 Kg), in der auch Nikolai Petrik antrat, bewies Thorben mit dem dritten Platz seine Klasse. Während der zweifache Deutsche Meister Nikolai schon in der ersten Runde ausschied. Thorben gilt neben Andreas Bachmann als der trainingsfleißigste Athlet der Karate-Schule.

 

Martin Pflaum sorgte an diesem Tag für eine kleine Überraschung. Trotz Trainingsrückstandes konnte er in seiner Gewichts- und Alterklasse (Junioren Kumite Einzel männlich -57 Kg) unter anderen neben seinen Vereinskameraden Maximillian Kroneberger, noch zwei DKV-Nationalmann-schafts-Athleten hinter sich lassen. Die ersten Begegnungen konnte er mit Kantersiegen frühzeitig für sich entscheiden. Selbst im Finale lies er keine Zweifel an seinem Siegeswillen. Nach 2:2 Punkten wurde er über Kampfrichterentscheid mit 3:2 Sieger gegen seinen Gegner, den Nationalmannschaftskämpfer Julian Vering (Deutscher Karate Verband, DKV).

Leider kam Artur Schoch, trotz überzeugender Leistung, nicht über die dritte Runde hinaus. Ähnlich erging es Phillip Gohmann, der schon in der ersten Runde knapp verlor und ausschied. Auch Vladislav Nebert musste in der ersten Runde ausscheiden.

Eugen Keler fiel verletzungsbedingt aus.