Schüler und Masterklasse ausgekämpft: Drei Titel, einmal Silber und einmal Bronze


Bielefeld. Drei Titel, ein Vize-Titel sowie einmal Bronze: Der Bremer Karate Verband e.V. (BKV) hat am Wochenende auf der Deutschen Meisterschaft der Schüler und der Masterklasse belegt zum wiederholten Mal, dass auch kleine Landesverbände erfolgreich sind.

Für Andrew Lück gab es gleich zwei Mal den obersten Platz auf dem Treppchen: Er gewann sowohl den Kata-Einzelwettbewerb als auch in der Mannschaft. An allen Titeln bei der jährlichen DM des Karatenachwuchses und der Veteranen war die Karate-Schule Nippon Bremerhaven e.V. beteiligt.

Gold sicherten sich dabei neben Lück dessen Mannschaftskollegen Aaric Lück, Julian Hadizadeh und Mortiz Till Wagner in der Kata (Schüler U14, Kampfgemeinschaft Nippon Bremerhaven, SKIP Bremen und TV 1861 aus dem Saarland). Diana Preisel wurde bei den Schülerinnen U12 +36 Kg deutsche Meisterin. In der jüngsten der ausgekämpften Klasse, für die nationale Titelkämpfe das höchstmögliche Turnier ist, hat der BKV somit mehrere heiße Eisen im Feuer, die in den kommenden Jahren nach oben streben.

Auch in der Masterklasse der Ü35 bis Ü65 ist das Land erfolgreich. Andreas Mörsch (Ü45, +80 kg) unterlag nur im Finale seinem Kontrahenten und wurde somit Vizemeister. Alexander Bez (Ü55 + 80 kg, beide Nippon) kehrt mit einer Bronzemedaille zurück. Birsen Bilercioglu (TuS International Bremen) unterlag im kleinen Finale der Kata Ü 35 und holte Platz fünf.

Sportdirektor Tobias Nickel zieht daher ein durchweg positives Fazit der Meisterschaft in Bielefeld: „Seit Jahren ist der BKV auf nationalen Meisterschaften in unterschiedlichsten Altersklassen erfolgreich. Die jetzigen Erfolge zeigen die kontinuierliche Arbeit und dauerhafte Entwicklung der Landeskader im Kumite und in der Kata. Die erfolgreiche Nachwuchsarbeit bei den Youngstern eröffnen uns den sportlichen Erfolg von morgen“.